Terminkalender

Mein Terminkalender hat eine laaange Geschichte...

Alles fing Anfang 1990 an mit einem selbstgeschriebenen ATARI ST-Programm - vollständig in GEM, also die grafische Benutzeroberfläche - eingebunden. Die war recht aufwändig zu programmieren, da alle GUI-Ereignisse in einer selbstgeschriebenen Ereignisschleife abgefragt und entsprechend behandelt werden mussten. Also z.B.: da ist ein rechteckiger Bereich des Bildschirmes ungültig - darüber liegendes Fenster verschoben - und muss daher neu gezeichnet werden... In Pascal geschrieben. Die GEM-Bibliotheken wurden nicht mitgeliefert, also habe ich diese Bibliotheken selbst geschrieben...

Der Terminkalender war anfangs eine reine Einzelplatz-Anwendung. Die lief so einige Jahre. Und dann kam Windows 95, es wurde ein PC angeschafft und der ATARI wurde aufs Abstellgleis geschoben. Meinen Terminkalender habe ich auf dem neuen Windows-PC mit einer ATARI-Emulation am Leben erhalten.

Bis ich mich Jahre später entschloss, den Kalender auf die Windows-Plattform zu portieren. Dann aber sofort so, dass die Datenbasis auf dem inzwischen eingerichteten Home-Server abgelegt werden konnte. Darauf konnten später alle Familien-PCs mit Kalender zugreifen.

Programmiert wurde in Delphi, die objektorientierte Weiterentwicklung von Turbo-Pascal der Firma Borland. Damit war die GUI-Programmierung um Größenordnungen einfacher als seinerzeit auf dem ATARI. Überhaupt war Delphi seinerzeit sehr beliebt, dank der tollen IDE (Integrated Development Environment). Die unter Delphi erstellten Windows-Binaries sind heute noch unter Windows 7 lauffähig - ist halt ein richtiges Win-32-Programm!

Inzwischen (2015) kann ich auf 25 Jahre Terminkalender zurückblicken mit einer Datenbasis ab 1990. Ich kann also z.B. nachschauen, in welchen Kinofilmen ich in 1991 war... Wer kann das schon - mal ehrlich!

Heute sind "Cloud-Services" in aller Munde und der reinste Hype. Das hatte ich schon Jahrzehnte vorher... Mit dem damals aufkommenden Internet kamen auch die Dyn-DNS-Dienste. Auf dem heimischen Server lief inzwischen ein Webserver für die private Homepage - die man unbedingt haben musste. Diese konnte über eine Dyn-DNS-Adresse von Weltweit aufgerufen werden. Was lag also näher, als dem Terminkalender ein Web-Interface zu spendieren.

PHP 4 war seinerzeit aktuell und damit habe ich das Webinterface des Kalenders geschrieben. Inzwischen auf PHP 5 portiert... Mit dem Web-Terminkalender in der heimischen "Cloud" konnte ich seinerzeit vom Büro-PC nachschauen, ob meine liebste aller Ehefrauen abends schon wieder mit ihren Freundinnen unterwegs war...

Das also zu Zeiten, als es noch keine Smartphones mit Kalender-Apps gab. Und Google war nur eine reine Suchmaschine, Android und iPhones noch völlig unbekannt!

Die Highlights des Kalenders sind:

  • der Kalender zeigt auf einen Blick die Belegung mit Terminen, Feiertagen, Zeitspannen
  • ein Klick öffnet ein entsprechendes Listenelement für den Tag
  • Sie können beliebig viele Tageslisten öffen
  • mittels Drag and Drop können Termine verschoben werden
  • Sie können mittels aufgezogenem Rahmen z.B. alle Termine einer Woche oder der nächsten Wochenenden einsehen
  • Sie können jedem Termin ein individuelles Erinnerungsintervall zuordnen. Das Erinnerungsmodul "REMINDER" wird dann entsprechend vorher an diesen Termin erinnern
  • Sie können zu einem Termin beliebig lange Memos vermerken
  • Ebenso ist es nun möglich, bestimmte - oder alle - Termine zu verschlüsseln
  • Es gibt eine Textsuche, die sowohl den Terminnamen als auch die Memos einbezieht
  • alle Feiertage sind bekannt
  • Sie können monatlich- und jährlich-periodische Termine verwalten
  • Für andere periodische Termine existiert ein komfortabler Termingenerator (z.B. jeder 3. Freitag alle 2 Monate)
  • Die Datenbank kann sich auf einem Netzlaufwerk befinden - so können mehrere Personen auf die Termine zugreifen - auch gleichzeitig
  • Es existieren Import-, Export- sowie Datensicherungsfunktionen
  • Auch eine einfache Adressverwaltung ist vorhanden
  • Es existiert ein Web-Interface, sodass auch aus der Ferne per Browser auf die Termine und Adressen zugegriffen werden kann - einen eigenen Webserver vorausgesetzt. Am besten in Form eines ständig laufenden Rechners zuhause und per Dyn-DNS von ausserhalb erreichbar. Die Funktionen des Web-Kalenders sind gegenüber den Funktionen der Windows-Anwendung leicht eingeschränkt - "AJAX" war noch nicht erfunden und aktuell scheue ich den Aufwand, etwas nachzurüsten...

Spielen Sie doch einmal mit dem Demo-Online-Kalender (oben).

Zur "Installation": Sie entpacken das Zip-Archiv z.B. nach c:\programme\terminkalender\. Danach erstellen Sie eine Verknüpfung auf dem Desktop. Eine modifizierte Verknüpfung mit "c:\programme\terminkalender\terminkalender.exe /reminder" können Sie in den Autostart-Ordner schieben; dann wird bei jedem Rechnerstart das REMINDER-Modul gestartet.

Hinweis für Win7/10-Benutzer: anstelle des "normalen" Programmverzeichnisses verwenden Sie bitte ein anderes (z.B. C:\alte_programme\). Der Terminkalender schreibt seine Einstellungsdaten in sein Programmverzeichnis. Ab Windows-Vista ist das im Standard-Programmverzeichnis verboten (Stichwort: Virtualisierung). Deshalb weichen Sie bitte aus.

Zur Bedienung: gehen Sie über "Suche / Text-Memo / OK" zur Suchliste und schauen Sie sich einfach alle Termine an; da gibt es reichlich Beispiele und Erklärung.

Den Download gibt es hier. Das Programm nimmt keinerlei Änderungen außerhalb des eigenen Programmverzeichnisses vor. Zur Deinstallation reicht das Weglöschen des Ordners.
Sie möchten den Quellcode (PHP 5 ) des Web-Interfaces haben? Dann mailen Sie mich kurz an!

     Kommentieren Sie hier!