DiLi-Tech

  Gute Gesundheit wünscht der Webmaster!

Dieter Liebl, Hamm, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Europa, Erde, Sonnensystem, Milchstraße, Lokale Gruppe, Virgo-Superhaufen, Filament, Universum, ... ??Coolness heucheln...

Hallo!

Na, wie haben Sie mich gefunden? Über eine Suchmaschine auf der Suche nach interessanten Bastelprojekten?

Diese Seiten werden Zug um Zug erweitert - um alles Interessante, mit dem ich mich so beschäftige. Und ich bin vielseitig interessiert.

Zurzeit sind die elektronischen Bastelarbeiten dominierend. Bei meinen vielen Hobbies kommen vermutlich bald weitere Themenkomplexe hinzu. Wenn ich mal Zeit finde...

Tipp: oben im (Unter-) Menü unter Sitemap sind alle vorhandenen Seiten thematisch sortiert aufgelistet; Neuerungen der letzten 30 Tage sind hervorgehoben!

Guten Tag!

Regen Sie sich auch regelmäßig auf, wenn Sie solche abstrusen Wortkonstrukte wie Bürger*innen oder Politiker*innen lesen? 6 zusätzliche Buchstaben, die keinerlei Information tragen und den Lesefluss stören.

Noch schlimmer ist es, wenn Sprecher z.B. im öffentlich rechtlichen Rundfunk aus falsch verstandener Solidarität zum Emanzipationsgedanken immer häufiger diese Konstrukte verwenden! Im Falle des sprachlich noch flüssigen Stils wird von "die Politikerinnen" gesprochen, im vermeintlich politisch korrektem Duktus wird gar zwischen dem Subjekt und dem "innen" eine kleine Pause gemacht. Also bewusst gestottert!

Im ersten Fall - des gesprochenen "Politikerinnen" (ohne wahrnehmbare Pause) - wird der Teufel mit dem Beelzebuben ausgetrieben. Statt der männlichen Form "Politiker", die eigentlich korrekt gar kein Geschlecht, sondern eine Funktion beschreibt, wird bei "Politikerinnen" eindeutig das weibliche Geschlecht gemeint...
...und nach dem Verständnis auch vieler Sprachwissenschaftler damit eindeutig der männliche Teil von "Politiker" ausgeschlossen! Das ist Diskriminierung des männlichen Teils der Bevölkerung. Gesprochen "Politikerinnen" ist ausschließlich der weibliche Teil!

Wird dagegen das Sternchen * in "*innen" besonders hervorgehoben durch die immer öfter hörbare Unsitte, eine kurze Pause einzuschieben, so kann man das nur noch als eine außerordentliche Verhunzung der Deutschen Sprache bezeichnen.

Der Grad zwischen der ersten und zweiten Sprechvariante ist schmal und fließend. Das macht es nicht leichter. Selbst Missverständnisse sind nicht auszuschließen. In unserer Tageszeitung gab es kürzlich einen Leserbrief, in dem ein sehr schön anschauliches Beispiel für den sprachlichen Unsinn dieser unsäglichen Unsitte gegeben wurde:

Jemand wird gefragt, wieviel Einwohner (!) die Stadt xy habe. Die Antwort: "Ich verstehe Ihre Frage nicht. Meinen Sie nur den männlichen Teil? Oder auch den weiblichen?".

Mal ehrlich: wie hätten Sie geantwortet? War die Frage nach Ihrem Sprachgefühl nicht eindeutig genug?
Wäre es mit der zweiten Sprechvariante (mit Pause) eindeutig gewesen? Oder nur, wenn die Pause lang genug ist? Sind Stotterer*innen im Vorteil? Das kann doch wohl nicht wahr sein!

Diese von elitären universitären Emanzen oktruierte Sprachform darf sich nicht durchsetzen!
Weiterhin darf nicht ausgegrenzt, diskriminiert oder benachteiligt werden, wer aus voller Überzeugung nicht gendert. Was in öffentlichen und universitären Bereichen inzwischen nicht unüblich ist. Selbst die Streitkultur wird dem Gendern geopfert. Die lassen nicht mit sich reden.

Sie können sich wehren. Unterschreiben Sie den Aufruf beim Verein Deutsche Sprache:

Schluss mit dem Gender-Unfug!

Danke!

     Kommentieren Sie hier!    

Wenn Sie etwas Zeit und Interesse haben so beteiligen Sie sich doch an der Diskussion um Sinn und Unsinn der Corona-Warn-App - danke!

facebook-freie Zone!    Apropos: diese Domain ist facebook-freie Zone.